Stromverbrauch von Haushaltsgeräten

0

Der individuelle Stromverbrauch jedes Haushaltes findet sich auf der Stromrechnung. Welches Gerät dabei den größten Anteil auf sich vereint, geht daraus nicht hervor. Viele Verbraucher fürchten die nächste Abrechnung und möchten die Stromkosten im Allgemeinen senken. Im Folgenden finden sich ein paar Hinweise zu den Geräten im Haushalt mit dem höchsten Energiebedarf.

Neben dem Verbrauch an sich spielt auch das Verhalten der Mitglieder im Haushalt eine wichtige Rolle. Wie die folgenden Statistiken zeigen, unterscheidet sich das Verhalten nach dem Alter, der Haushaltsgröße und sogar nach dem Geschlecht. Die Ergebnisse der Umfragen sind überraschend und bewirken des Öfteren ein Schmunzeln im Gesicht des Endverbrauchers. Mit ein paar Kenntnissen verbessern Familien und Alleinlebende nachhaltig ihren Stromverbrauch und freuen sich über die Ersparnisse.

Männer und Frauen – Unterschiede sogar im Stromverbrauch

Bei Befragungen der Verbraucher gehen die meisten von einem erhöhten Stromverbrauch in männlichen Singlehaushalten aus. Typisch Mann ist demzufolge ein großer Fernseher und eine komplexe Computeranlage mit diversen Peripheriegeräten. Diese Grafik zeigt, dass die Unterschiede zwischen Männern und Frauen in Bezug auf den Stromverbrauch woanders liegen. Männer spielen lange und ausgiebig mit ihren Spielekonsolen. Das ist keine Überraschung. Aber: Frauen verfügen, zumindest als Single, regelmäßig über das größere Fernsehgerät. Hier ist die Energiebilanz in Bezug auf den Verbrauch ausgeglichen.

Frauen benötigen mehrere Geräte zur Schönheitspflege. Beispielsweise das einmalige Föhnen mittellanger Haare erfordert soviel Energie, wie die vierminütige Rasur des Mannes. Was beide Geschlechter eint, ist, dass Haushaltsgeräte älteren Baujahres mehr Strom verbrauchen als neue. Geräte aus den letzten Jahren verfügen über einen Energiepass. Der gibt den relativen Verbrauch im Vergleich zu ähnlichen Geräten an. Bei diesen entlarven sich Stromfresser erst mit einer hohen Rechnung. Ein weiteres Gerät, das viel Strom braucht, ist ein Trockner. Um dem vorzubeugen, lohnt sich das Aufhängen der Wäsche auf dem Dachboden oder Balkon. Ein Garten ist dafür ideal.

Tipps für eine dauerhafte Stromersparnis sind nicht kompliziert. Viele ergeben sich schon durch den gesunden Menschenverstand. Beispielsweise bieten Steckdosen mit Schalter den Vorteil, dass die Stromversorgung der Geräte wirklich unterbleibt. Im Ruhemodus verbrauchen die Geräte hingegen weiterhin Energie. Auch das Abschalten nicht länger benötigter Lichtquellen spart auf Dauer Strom und damit Kosten. Die meisten Haushalte benutzen Haushaltsgeräte häufiger als es nötig wäre. Das Abschalten und die Unterbrechung der Energiezufuhr spart Strom und bringt auf Dauer auch eine Ersparnis im Geldbeutel.

Teilen.

Über Autor

Brauchen Männer wirklich ein eigenes Onlineportal? Wir meinen, ja! So informieren sich echte Kerle auf unserem Blog über typische Männerthemen.

Kommentare sind geschlossen.

Datenschutzinfo