Q-Switched-Laser-Tattooentfernung in Wien

0

Ist eine Tätowierung nicht mehr zeitgemäß oder gefällt sie schlicht und ergreifend nicht mehr, ist das Aestomed Ambulatorium in Wien ein möglicher Ansprechpartner. In der Privatklinik werden Tattoos aller Arten, Farben und Größen vollständig und narbenfrei von Ärzten entfernt. Die Preise richten sich nach Größe, Farbdichte und Einbringtiefe.

Die Laser-Tattooentfernung bei Aestomed Wien

Eine Tattooentfernung kommt für die Patienten aus verschiedenen Gründen infrage. Beispielsweise tragen sie auf ihrem Körper den Namen des Partners oder der Partnerin. Geht die Beziehung in die Brüche, erweist sich die einstige Liebesbekundung als lästige Erinnerung. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, dass eine Tätowierung einem beruflichen Aufstieg im Weg steht. Speziell Motive, die sich an den Unterarmen, Händen oder im Gesicht befinden, stoßen beim Arbeitgeber in vielen Fällen auf Missbilligung. Entscheiden sich Betroffene für eine effiziente und professionelle Tattooentfernung bei Aestomed Wien, haben sie sich gleichzeitig für das derzeit bestmögliche Verfahren entschieden.

Der Gold Standard bei der Tattooentfernung

Der Q-Switched Laser ist der Gold Standard bei der Entfernung von Tattoos, und hat sich als derzeit unübertroffenes Verfahren mit gutem Sicherheitsprofil etabliert.

Spezialisierte Ärzte und innovative Technologien

Bei Aestomed Wien sorgen Ärzte für eine Behandlung, die ohne bleibende Rückstände oder Narben einhergeht. Zudem profitieren die Kunden von dem technischen Niveau und der qualitativ hochwertigen Ausstattung des Instituts. Seit dem Frühjahr 2009 umfasst das Sortiment des Aestomed Ambulatoriums den Q-Switched Laser, der es durch seine drei unterschiedlichen Wellenlängen, und zwar 532, 694 und 1.064 Nanometer, möglich macht, tatsächlich so gut wie jedes Tattoo zu entfernen. Aufgrund dieser Eigenschaften ist es möglich, auch die als ‚schwierig zu entfernen’ geltenden Farbtattoos wirkungsvoll zu behandeln. Andere Modelle besitzen lediglich eine einzige Wellenlänge, und sorgen nur für die Tilgung einer speziellen Tattoofarbe.

Der gütegeschaltete Festkörperlaser erzeugt intensive, kurze Pulse im Nanosekundenbereich. Beim Q-Switched Laser stehen die präzise Abgabe der Energie und die hohen Energiereserven im Vordergrund. Die einzelnen Wellenlängen erzeugt jeweils ein separater Laser-Resonator. Mit der hochwertigen Technologie besteht die Option, große und mehrfarbige Tätowierungen zu beseitigen. Der Effekt entsteht durch eine selektive thermische Schädigung künstlicher und natürlicher Pigmente. Nach der Fragmentierung der Pigmente werden diese über den Körper abtransportiert.

Andere Behandlungsmethoden im Vergleich

Der als Alternative angepriesene Pikosekundenlaser kann aktuell den Erfolgen des Q-Switched Lasers noch nicht das Wasser reichen. Könnte er es, wäre Aestomed mit seiner Affinität zu den jeweils besten Markengeräten bereits umgestiegen. Im Gegensatz zum Q-Switched Laser arbeitet der Pikosekundenlaser meist lediglich mit einer einzigen Wellenlänge (755nm), und erreicht nicht die hohen Energiedichten des Gold Standard Gerätes. Weitere Wellenlängen können nur mit einem Aufsatzhandstück generiert werden, was jedoch zu einem dramatischen Energieverlust führt. Mit der hohen Energie der Ausgangswellenlänge eines Q-Switched Lasers und den Erfolgen bei der Entfernung von mehrfarbigen Tattoos kann der Picosekundenlaser daher derzeit absolut nicht mithalten.

Nicht nur die Behandlung mit dem Picosekundenlaser ist ein dem Q-Switched Laser unterlegenes Verfahren zur Tattooentfernung. Am Markt werden auch noch weitere Behandlungsmethoden, wie beispielsweise die Exzision, die Dermabrasion und die Abtragung mittels CO2Laser angeboten. Die Verfahren der Exzision und der Dermabrasion führen jedoch unweigerlich zu hässlichen Narben, daneben haben die Patienten in beiden Fällen auch noch die Narkoserisiken zu tragen. Der CO2-Laser ist zwar bei anderen Indikationen, beispielsweise bei tiefen Falten und stark sonnengeschädigter Haut, der Gold Standard, im Vergleich zum Q-Switched Laser ist es mit dem fraktionierten Kohlendioxidlaser jedoch nicht möglich, Pigmente selektiv zu behandeln. Um die Tätowierung abzutragen, muss sich der behandelnde Arzt mit dem CO2-Laser sozusagen durch die gesamte Haut bis in jene Tiefe durcharbeiten, in der sich die Tattoofarbe befindet. Das heißt, durch die CO2-Laserbehandlung werden alle Hautschichten, die über der Tattoofarbe liegen, gezwungenermaßen beschädigt. Auch diese Methode birgt sowohl das Risiko von Narbenbildung als auch der Lokalanästhesie oder Vollnarkose, und sollte daher nur in ganz speziellen Fällen Anwendung finden. In vielen Fällen setzen überdies angepriesene Alternativen eine hohe Anzahl an Behandlungssitzungen voraus.

Die Vorteile des Q-Switched Lasers

Aufgrund seiner Besonderheit eignet sich der Laser auch für die Entfernung von Permanent-Make-up. Bei der Eliminierung einer Tätowierung überzeugt die OptiBeam®-Technologie durch die gleichmäßige Verteilung der Energie. Das Strahlenprofil zeigt eine quadratische Form, sodass es zu einer flächendeckenden Behandlung kommt. Eine Überlappung der einzelnen Laserspots findet nicht statt. Überschneiden sich die Behandlungsflächen bei einem herkömmlichen Laser, drohen gesundheitliche Komplikationen. Dazu gehören beispielsweise bleibende Beschädigungen der obersten Hautschicht. Beim Q-Switched Laser brauchen die Patienten keine „Hot Points“ zu befürchten. Sie ergeben sich nämlich nur durch eine übermäßige Energiedichte, die beim Q-Switched Laser nicht entsteht.

Lassen Sie nur Ärzte an Ihre Haut

Jede Behandlung mit einem Laser gehört in die Hände eines geschulten Arztes. Das professionelle Entfernen der Tattoos mit dem besonderen Laser übernehmen im Aestomed Ambulatorium nur geschulte Ärzte. Ein umfassendes Aufklärungsgespräch nimmt bei Aestomed Wien einen besonders wichtigen Stellenwert ein. Neben der Anamneseerhebung werden in diesem Rahmen die Wünsche und Ziele des Patienten besprochen, und auch immer mit der Realität abgeglichen. Fragen zur Behandlung, zu Risiken und Nebenwirkungen, zur Anzahl und Dauer der Behandlungssitzungen werden ehrlich und umfassend beantwortet. Der besondere Vorteil bei allen Behandlungen bei Aestomed Wien ist der Umstand, dass im Haus nur spezialisierte Ärzte behandeln, welche im Falle des Falles auch in der Lage sind, gesundheitliche Probleme und chronische Erkrankungen im Vorhinein zu erkennen. Das ist der Vorteil schlechthin für alle Patienten des Aestomed Laserambulatoriums. Hier legen Sie nicht nur Ihre Schönheit, sondern auch Ihre Gesundheit in die besten Hände.

Verlassen Sie sich nur auf höchste Qualität

Wenn Sie sich für eine Laserbehandlung interessieren, dann stellen Sie zumindest zwei Fragen. Die erste Frage sollte lauten: „Wer führt die Behandlung durch?“ Die Antwort darauf haben wir Ihnen bereits im vorergehenden Absatz gegeben. Die zweite Frage sollte lauten: „Welche Geräte kommen zum Einsatz?“ Die Antwort sollte lauten: „Das Gerät, das sich als Gold Standard etabliert hat“. Daneben lohnt sich auch die Frage nach dem Alter und dem Hersteller des Gerätes. Nur so können Sie sich der besten Behandlung sicher sein.

Das Aestomed Ambulatorium ist eine Privatklinik in Wien. Im Fokus der Krankenanstalt steht die zuverlässige Qualität der behandelnden Ärzte und der verwendeten Geräte. Behandelt werden Sie hier ausschließlich von Ärzten mit höchster fachspezifischer Qualifikation und nur mit hochqualitativen Präparaten bzw. Geräten. Diese hohen Ansprüche stellt Österreichs führende private Krankenanstalt für ästhetische und kosmetische Lasermedizin an sich selbst, um das Wohl seiner Patienten sichern zu können. Die Ärzte absolvieren kontinuierlich Weiterbildungen auf dem Gebiet der Lasermedizin, und sammeln durch ihre tausenden erfolgreichen Eingriffe einen reichhaltigen medizinischen Erfahrungsschatz. Der Q-Switched Laser ist eine Entwicklung von Quanta System (Aesthetic Lasers), einem weltweit angesehenen Hersteller hochwertiger Laser für den Einsatz in den Bereichen Chirurgie und Ästhetik.

Teilen.

Über Autor

Brauchen Männer wirklich ein eigenes Onlineportal? Wir meinen, ja! So informieren sich echte Kerle auf unserem Blog über typische Männerthemen. Sollten Sie Fragen zu einem bestimmten Beitrag haben, können Sie uns jederzeit unter [email protected] kontaktieren.

Wie ist deine Meinung dazu?

Datenschutzinfo